Ellenbogenorthesen medi Epico ROMs Präsentation Business

medi Epico ROM®s

Ellenbogenorthese

  • Einstellbare Bewegungsbegrenzung
  • Abtransport von Lymphflüssigkeit durch Polsterung
  • Hoher Tragekomfort dank geringem Gesamtgewicht

  Medizinische Fachinformationen

Orthese zur Mobilisierung mit Immobilisierung des Ellenbogengelenks

Vielfältige Beschwerden am Ellenbogen können eine Ruhigstellung des Gelenks erforderlich machen. Mit der Ellenbogen-Orthese medi Epico ROMs ist eine Ruhigstellung in einem je nach Verletzung individuell festgelegten Winkel komfortabel möglich. Zu den Anwendungsgebieten zählen beispielsweise Brüche des Unterarms (Epicondylen-Fraktur) und des Ellenbogens oder die Implantation einer Prothese.

Auch nach Operationen an den Bändern des Ellenbogens oder einer allgemeinen Ellenbogeninstabilität kann die medi Epico ROMs zur Stabilisierung und schnelleren Heilung beitragen. Durch die besonders leichte Konstruktion aus Aluminium ist die Ellenbogenorthese sehr leicht und angenehm zu tragen. 



Eigenschaften

Produktvorteile

  • Zuverlässige Immobilisierung des Ellenbogengelenks durch Fixierung des Ober- und Unterarmes
  • Definierbare Bewegungsbegrenzung (0° – 120°) gewährleistet eine therapiegerechte Mobilisierung und fördert damit den Heilungsprozess
  • Vermeidung von Luxations- sowie Subluxationsgefährenden Bewegungen
  • Vermeidung der Pronations- sowie Supinationsbewegung des Armes durch Handauflage

Zweckbestimmung

medi Epico ROMs ist eine Ellenbogenorthese zur Mobilisierung mit Immobilisierung des proximalen Radius-UlnarGelenks.

Details

Standardfarben


Materialzusammensetzung

Aluminium, PU-Schaum, Baumwolle

Größen


Größen

S
L

Varianten

Links
Rechts

Medizinische Fachinformationen

Indikationen

Alle Indikationen, bei denen eine frühfunktionelle Mobilisierung mit Bewegungsbegrenzung des Ellenbogengelenks und Immobilisierung des proximalen Radius-Ulnar-Gelenks erforderlich ist, wie z. B.:

  • Operative Refixation der medialen und/ oder lateralen Seitenbänder
  • Konservative Therapie von Ellenbogenluxationen
  • Operative Versorgung von Ellenbogenluxationsfrakturen
  • Mediale oder laterale Seitenbandplastiken
  • Operativ versorgte Bizeps- oder Trizepsrupturen
  • Radiusköpfchenfraktur (konservativ, postoperativ)
  • Sicherung des Heilungsergebnisses nach prothetischer Versorgungen
  • Distale Humerusfraktur (konservativ, postoperativ)

Kontra-Indikationen

  • Begleitende neurologische Schäden, z.B. N. ulnaris
  • Kompartmentsyndrom

Infomaterial