Frau Yoga Strand Wasser Körper

medi 3 C®

3-Punkt Hyperextensionsorthese

  • Ratschenverschluss für leichtes Schließen
  • Hautfreundlich und nickelfrei
  • Anpassbar an verschiedene Körperpositionen

  Medizinische Fachinformationen

Orthese zur Entlastung der LWS / BWS in Sagittalebene

Nach dem Bruch eines Wirbels an der Brustwirbelsäule oder Lendenwirbelsäule treten meist Druck- oder Klopfschmerzen auf. In der Therapie einer sogenannten Kompressionsfraktur ist das Tragen einer Orthese für den Heilungsverlauf von Vorteil. Die 3-Punkt Hyperextensionsorthese medi 3C sorgt für die nötige Ruhigstellung nach Brüchen oder Operationen in diesem Bereich. Ebenso kann sie bei Hyperkyphose, einer starken Krümmung der Wirbelsäule, eingesetzt werden. Diese kann im Alter ("Witwenbuckel") oder bei Kindern zwischen elf und 13 Jahren (Juveniler Morbus Scheuermann) auftreten.

medi 3C verfügt über einen patentierten Ratschenverschluss und lässt sich so leicht an- und ablegen. Alle verwendeten Materialien sind hautfreundlich und frei von Nickel. Die Rahmenkonstruktion ist stufenlos verstellbar und passt sich durch eine verschiebbare Sternalpelotte dynamisch an die Körperbewegungen des Trägers an.


Eigenschaften

Produktvorteile

  • Reklination der Lendenwirbelsäule und der unteren Brustwirbelsäule
  • Fixierung der Lendenwirbelsäule in Hyperlordose
  • Ratschenverschluss ermöglicht leichtes Schließen der Orthese
  • Dynamische Anpassung der Sternalpelotte an die unterschiedlichen Körperpositionen im Stehen und Sitzen
  • Wasserfestes Material erleichtert die Anwendung für Patienten im Alltag

Zweckbestimmung

Die medi 3 C ist eine Orthese zur Entlastung der Lendenwribelsäule/ Brustwirbelsäule (Bewegungseinschränkung in Sagittalebene).

Details

Standardfarben


Materialzusammensetzung

Aluminium, Polyethylen, Baumwolle

Größen


Größen

20 cm Sternalstab mit kleiner oder großer Basisplatte

27 cm Sternalstab mit kleiner oder großer Basisplatte

Medizinische Fachinformationen

Indikationen

Alle Indikationen, bei denen eine Teilentlastung durch Korrektur der LWS/ BWS und eine Bewegungseinschränkung in Sagittalebene notwendig ist, wie z. B.:

  • Stabile WK-Kompressionsfraktur der mittleren und unteren Brust- und / oder Lendenwirbelsäule
  • Juveniler Morbus Scheuermann
  • Temporäre, postoperative Ruhigstellung

Kontra-Indikationen

  • Instabile Frakturen der BWS/LWS mit und ohne neurologischem Defizit.

Infomaterial

Datei-Downloads